Philosophie

Mein oberstes Ziel ist die Stärkung der Autonomie, der Handlungskompetenz und der Selbstverantwortung meiner Klienten, seien es Einzelpersonen, Teams oder Organisationen.

Ich verstehe mich als humanistischer Psychologe und vermittle gegebenenfalls auch gerne humanistische Prinzipien.

Viele Menschen stehen heute im beruflichen Alltag unter sehr hohen Anforderungen und Belastungen. Dies führt nicht selten zu Störungen der Life-Balance und zu psychischen oder physischen Krankheiten. Mein Bestreben ist es, solchen Klienten zu helfen, gesund zu bleiben oder wieder zu werden, Burnout zu vermeiden und die Resilienz, d.h. die Widerstandskraft gegen Stress und Krisen zu stärken.

Vital, gesund, Freude am Beruf und Erfolg passen gut zusammen, sind aber nicht immer einfach zu erreichen.

Meine Arbeitsweise:

  • über Fragen, systemische Interventionen sowie über Modelle und Konzepte die Klienten zu einem erweiterten Denken anzuregen
  • und damit gemeinsam nach neuen Lösungen für die anstehenden Probleme zu suchen
  • sowie deren Umsetzung in die Praxis gestalten und begleiten
  • gerne stelle ich auch meine Erfahrung und Expertise von über 60 Lebensjahren und über 35 Berufsjahren in Organisationen in den Dienst meiner Klienten

Systemisch arbeiten bedeutet für mich:

  • wirklichkeitskonstruktive Perspektive
  • Wahrnehmung statt Interpretation
  • Hypothesenbildung statt Zuschreibungen
  • Fokus auf Rollenverhalten im beruflichen Kontext
  • Fokus auf Dynamik und Verstrickungen statt auf Pathologie
  • Einbindung aller relevanten Systemkomponenten in den Prozess
  • Welche Impuls / Interventionen helfen einer gesunden und erfolgreichen Entwicklung?

Coaching und Supervision bedeutet für mich ressourcenorientiertes und zielfokussiertes Arbeiten und zwar situativ angemessen.

Ich verstehe Coaching und Supervision in erster als Hilfe zur Selbsthilfe, aber natürlich stehe ich mit meinen Erfahrungen, Ressourcen und Ideen zur Verfügung, wenn die Klienten dies auch wollen.